Der Siegelring: Bedeutung, Geschichte & neue Trends

Siegelring an einer Männerhand

Der Siegelring: Bedeutung, Geschichte & neue Trends

Siegelringe gehören zu den wenigen Schmuckarten für Männer, welche seit Jahrhunderten von großem Interesse sind. Höchstwahrscheinlich ist für Männer der Ring als solches das am längsten und am häufigsten getragene Schmuckstück – so wie dies auch für Frauen gilt. Was wäre die Schmuckwelt ohne Ringe? Sie wäre nicht ansatzweise so vielfältig, interessant und geschichtlich relevant! Siegelringe, welche meist in die Kategorie Herrenringe eingegliedert sind, sind indes ebenso für moderne Frauen gemacht. Wir leben schließlich im 21. Jahrhundert. Vor etwa viertausend Jahren begann die Geschichte der Siegelringe. Obgleich es auch in der Antike außerordentlich starke weibliche Persönlichkeiten gab, waren die Siegelringe und ihre Bedeutung der männlichen, herrschenden Oberschicht und mächtigen Handelsleuten vorbehalten. Was sich so alles getan hat seither und warum eigentlich jeder Mann Träger eines Siegelrings sein sollte, wird in diesem Artikel beleuchtet. Antike Siegelringe und Vintage-Schmuckstücke dieser Art finden Sie natürlich bei uns: Antique Jewellery Berlin.

Was ist ein Siegelring?

Das Prinzip ist einfach und praktisch. Der Siegelring diente immer schon dem Versiegeln von Dokumenten. Hierfür wurde das zu versiegelnde Dokument an der entsprechenden Stelle mit flüssigem Wachs betropft. In das noch weiche Wachs drückte man sodann den gravierten Kopf des Siegelringes, damit das Siegel danach im festen Wachs sichtbar war. Ein so versiegeltes Dokument konnte persönliche Nachrichten, Verträge oder herrschaftliche Erlasse beinhalten. Bevor andere Arten von Signaturen oder Stempel erfunden wurden, war es die einzige Möglichkeit der Versiegelung. Ein Siegel zu besitzen und einzusetzen war vor Jahrhunderten noch einer elitären Schicht von Menschen, meist Männern, vorbehalten. Es war also logisch, dass sie ihr Siegel bzw. Wappen bei sich tragen wollten, um jeglichem Missbrauch vorzubeugen. Es war nicht von Anbeginn ein am Finger getragener Goldring mit Siegel, sondern zunächst ein handgeschnitzter Schmuckstein an der Leinenschnur. Erst später begann man mit Edelmetallen zu arbeiten. Irgendwann war der Goldfaden und daraufhin das stabilere Goldband als Basis eines Siegelrings der Standard. Und was versteht man unter “Siegelring” heutzutage? Bis heute werden Siegelringe aus Silber, Gold, Platin und anderen Metallen gefertigt. Nachdem die Goldschmiedetechniken immer feiner wurden, konnten auch schöne Schmucksteine wie Achate und Onyx in Siegelringe eingefasst werden. Entweder tragen die Schmucksteine das Wappen (Familienwappen) oder das Siegel der Person. Und wie gesagt, dieses Privileg ist in der modernen Zeit nicht mehr nur den Herren der Schöpfung vorbehalten!

Geschichtliche Rolle von Siegelringen – Welche Stellung haben sie heute?

Die Relevanz und Bedeutung von Siegelringen hat sich in der Geschichte stark gewandelt. Über Jahrhunderte hinweg waren sie ein unersetzliches Mittel zum Zweck der Signatur und Versiegelung von wichtigen, vertraulichen Schriftstücken. Die Tatsache, dass das Siegel als Ring am Finger getragen wurde, ergab auch eine modische Komponente. Es war natürlich ein Privileg der Oberschicht, sowohl ein Wappen/Siegel zu haben als auch echten Schmuck aus Silber und Gold zu tragen. Die Verbreitung des Siegelrings als Symbol von Wohlstand und Macht war über Zeitalter hinweg konstant. Erst in der Moderne, ab dem 20. Jahrhundert, hielten Siegelringe auch Einzug in die Mittelschicht. Wobei dann ausschließlich der modischen Aspekte wegen, denn allerspätestens seit der Erfindung von Stempel und Stempelkissen hatten Siegel, welche in Wachs gedrückt waren, ausgedient. Die Bedeutung dieser Schmuckstücke als Träger von Familienwappen oder von persönlichen Initialen ist indes enorm groß! Noch größer dürfte das Register der Familienwappen sein, welches über Jahrhunderte anwuchs. Gehen wir mal nur von den europäischen Familienwappen aus seit dem Aufkommen derselben im 12. Jahrhundert … es sind unzählige! Da wir unser Sortiment auf die letzten drei Jahrhunderte beschränken und weder Wappenkundler noch Familienhistoriker sind, umfasst unser Angebot nur antike Siegelringe (mit und ohne Gravur) ohne Herkunftskenntnisse. Wir konzentrieren uns als Schmuckhistoriker lieber auf die exakte Bestimmung der Zeit, in der sie gefertigt wurden. Darüber geben seit dem 19. Jahrhundert glücklicherweise die Stempel und Punzen im Innenring genaue Auskunft. Darauf legt jeder Goldschmied noch heute bei der Fertigung derartiger Schmuckstücke Wert: die Personalisierung und nachhaltige Wertschätzung seiner Arbeit. Goldschmiede, Steine-Schnitzer und Graveure haben zu jeder Zeit wundervolle Arbeit geleistet, die noch nach Jahrhunderten verblüfft und, im Falle von Siegelringen, deren Träger lange überleben.

An welcher Hand trägt man einen Siegelring?

Diese Frage ist nicht ganz eindeutig zu beantworten. Obwohl sie etwas leichter zu beantworten ist als die Frage nach dem richtigen Finger. Es ist eigentlich immer die weniger strapazierte, „unauffällige“ Hand, an welcher Siegelringe getragen werden. Bei Rechtshändern ist dies somit die linke Hand und bei Linkshändern ist dies dementsprechend die rechte Hand. Nehmen wir als Beispiel den Rechtshänder. Seine rechte Hand ist die stärkere, beanspruchtere und somit „auffällige“ Hand. Mit ihr wird das alltägliche Leben größtenteils „gewuppt“. Größere und ausdrucksstarke Ringe trägt man an seiner „physischen Hand“ eher nicht. Die unauffällige Hand präsentiert den Charakter und die Interessen eines Menschen stärker, da sie sensibler ist. Diese Hand ist insofern ideal geeignet, um einen Siegelring z. B. mit Familienwappen zu tragen.

Ganz gleich, an welcher Hand ein Wappenring getragen wird: Wichtig ist die Richtung! Das Siegel/Wappen muss vom Gegenüber lesbar sein. Es zeigt sich dem Träger also kopfüber. Es ist von elementarer Bedeutung, dass die Zugehörigkeit zu einer Familie, zu einer Vereinigung oder Ähnlichem für die anderen Menschen deutlich sichtbar ist!

Siegelring: An welchen Finger gehört er?

Da sich Siegelringe meist durch eine Gravur, ein Familienwappen oder Initialen auszeichnen, ist die Tragerichtung so entscheidend. Man trägt den Ring mit dem Motiv so herum, dass es sein Gegenüber richtig herum sieht. Die Frage des idealen Fingers ist in den letzten Dekaden immer mal anders beantwortet worden. Wir empfehlen aus heutiger Sicht den Ringfinger oder den kleinen Finger! Der Ringfinger ist ideal. Bei unseren antiken Siegelringen fällt häufig auf, dass sie ziemlich kleine Ringweiten haben. Das liegt daran, dass man im vorletzten Jahrhundert diese Schmuckstücke noch meistens auf dem kleinen Finger trug. Völlig unüblich ist indes die Trageweise auf dem Daumen und auf dem Zeigefinger geworden! Dies stammt noch aus dem Mittelalter und wirkt heute etwas befremdlich. Auf dem Mittelfinger werden Siegelringe generell nicht getragen, da deren beabsichtigte Botschaften nicht elegant aussehen. Trägt Mann einen Siegelring mit Gravur des eigenen Wappens oder der Initialen, dann soll dies stilvoll nach außen transportiert werden. Ob die Gravur nun direkt ins Silber, Gold oder Platin gefertigt wurde oder ob ein Schmuckstein gewählt wurde, ist wie immer reine Geschmackssache.

Geheimnisvolles Schwarz: Haben Siegelringe mit Onyx eine eigene Bedeutung?

Ob mit oder ohne Gravur: Schmucksteine wie Karneol, Achate & Jaspise sowie Onyx eignen sich als „Platte“ auf Siegelringen ganz hervorragend. Sie sind Ausdruck des persönlichen Stils und spielen oft mit der Fantasie. Es sind ideale Accessoires für Herren (sowie Damen) mit Struktur und klaren Vorstellungen im Leben. Siegelringen hängt eine gewisse Eleganz an. Diese übertragen sich unmittelbar auf den Träger und auch auf die aufmerksame Umwelt. Sie gehören zu den stilvollsten Schmuckstücken überhaupt und sind definitiv in der Welt des Männerschmucks von größter Bedeutung! Onyx ist ein sehr edler Stein, welcher in natürlicher Form seltener vorkommt, als man landläufig denkt. Er ist auch nicht großzügig durchgehend schwarz, wie oft gedacht. Onyx hat eine feine Lagenstruktur und ist nicht selten mit weißen Lagen durchzogen. Daraus ergeben sich fantastische natürliche Farbenspiele. Im orange-rötlichen Bereich begeistert auf dieselbe Weise der Karneol, welcher als weitere Achat-Varietät in antiken Siegelringen eine große Rolle spielt.

Der Aura des Onyx sagt man nach, genau auf der Seelenebene stärkend zu wirken. Der schwarze Stein soll Durchsetzungsvermögen und Selbstbewusstsein fördern, weswegen er in einem Onyx-Siegelring seinem Träger im Alltag hilft. Besonders introvertierte Menschen tragen Onyx-Schmuck gern. Der Stein fördert ihr Selbstbewusstsein und soll positive Veränderungen in Gang setzen helfen, die für ein erfolgreiches und perfekt organisiertes Leben sorgen. Siegelringe mit Onyx Stein sind also nicht nur optisch faszinierend und geheimnisvoll, sondern übertragen auch ohne Gravur eine wichtige persönliche Botschaft!

Mehr als ein Accessoire!

Siegelringe werden sehr vielseitig eingesetzt oder besser gesagt: angezogen. Es ist ein eindrucksvolles Statement, ein solches Schmuckstück am Finger zu tragen. Hierzu können wir aus unseren Erfahrungen berichten, dass es unzählige Schmuckfreunde gibt, die im Siegelring sehr viel mehr sehen als das bisher erläuterte. Wir möchten Ihnen Beispiele nennen, die für die Bedeutungs-Vielfalt der Siegelringe/Wappenringe spricht:

  • Siegelring aus Gold, Silber oder Platin mit Gravur eines Wappens oder Symbols / Initialen zur Fortführung einer langen Familientradition → Dies muss nicht zwangsläufig das eigene Wappen sein. Schöne Wappen aus allen Epochen sind interessant und optisch ansprechend.
  • Glatte Siegelringe aus Gold, Silber oder Platin ohne Gravur, mit polierter Platte oder mit altersbedingten Tragespuren → Solche Ringe tragen viele mit der Möglichkeit im Hinterkopf, eine eigene Gravur in Auftrag zu geben.
  • Glatte Siegelringe oder solche mit ungravierten Schmucksteinen eignen sich sogar als Eheringe → Der Ehering für den Mann sollte etwas größer ausfallen als der Ehering für die Frau, die unterschiedlichen Farben und Eigenschaften der Schmucksteine (keine Diamanten) wählt man nach den Vorlieben des Trägers/der Trägerin. Eheringe werden am Ringfinger getragen.
  • Ein Siegelring zum Geburtstag, zum bestandenen Examen oder zu einem Jubiläum ist ein perfektes Geschenk, welches zudem noch persönlich zu gestalten ist → Eine Gravur mit den Initialen oder gar ein professionell entworfenes Wappen/Siegel schafft sofort eine emotionale Bindung.
  • Schmalere Siegelringe mit länglichen Platten aus poliertem Sterling Silber (teilweise vergoldet) aus dem Art déco sind günstige Geschenke für zwischendurch → Hier erhält Mann oder Frau ein stilvolles Accessoire mit Geschichte. Im Alltag tragbar und mit jedem Outfit kombinierbar. Auch am kleinen Finger zu tragen.

Männern Schmuck schenken – mit Sicherheit von A-Z!

Waren dies hilfreiche Ausführungen? Finden Sie nicht auch, dass Siegelringe etwas ganz Besonderes sind, bzw. sein können? Liebe Damen, für Ihre Männer. Liebe Herren, für Ihre Männer. Liebe Männer, für Euch selbst. Besteigen Sie den Gipfel der stilvollen Ringe mit Siegel, Wappen oder Initialen. Eben Schmuck für Menschen mit Persönlichkeit.

Wir stehen Ihnen mit Rat und Tat zur Seite. Unsere antiken Siegelringe und Herrenringe aus der Vintage-Zeit sind ideale Begleiter durch den Dschungel des Lebens! Wir können aus mehr als 15 Jahren Erfahrungen sprechen. Erfahrungen, von denen Sie als Kunden profitieren werden. Etwaige Anpassungen der Ringweite nehmen unsere drei Meistergoldschmiede für Sie professionell vor. Und hier in Berlin haben wir zudem mindestens eine exzellente Adresse zu empfehlen, wo Sie meisterhafte Gravuren in Auftrag geben können. Wir sind immer für Sie da!

Teile diesen Beitrag